Warsaw 2.2 ºC
Kontaktformular

Nysa/Neiße - eine im Süden Polens - in der Nähe von dem Sudeten liegende Stadt - zählt zu den schönsten Städten Schlesiens.
Über mehrere Jahrhunderte war hier Sitz des Bischofsfürstentums und die Stadt stellte eines der wichtigsten kulturellen und Geschäftszentren Europas dar. Heutige Besucher werden mit ihrer einzigartigen Stimmung, Vielfalt und Menge der Denkmäler gefesselt, wie z.B. die St. Jakob-und-Agnes-Kirche genannt „Kathedrale“, die St. Jakob-Schatzkammer, die die Galerie der wertvollsten historischen Gegenstände der regionalen Sakralkunst darstellt, der Barock-Triton-Brunnen, gebaut nach dem Muster des Brunnens del Triton auf Piazza Berberini in Rom, der Schöne Brunnen mit Barockgitter, das Renaissance-Haus „Zu der Stadtwaage“, die Türme der Münsterberger und Breslauer Tore, die von dem mittelalterlichen Festungswerk der Stadt erhalten blieben, das Museum in Nysa, einst eine Residenz der Breslauer Bischofe, und viele andere Sehenswürdigkeiten.

Die Gemeinde Nysa ist eines der größten touristischen Zentren der Region. Außer der wunderbaren sehenswürdigen Architektur hat sie viele Sachen den Freunden der tätigen Erholung anzubieten. Am Neißer See kann man angeln, segeln und andere Wassersportarten treiben. Das sich am Nei0er See befindende Neißer Rekreationszentrum verfügt über reiche technische und gastronomische Infrastruktur und Übernachtungsbasis. Zusammen mit Sandstrand, bewachtem Bad mit Wasserrutschbahn, Ausleihstelle der Wassergeräte und Anlegestellen, in der Verbindung mit sauberem Seewasser, ist dieses Zentrum eine der attraktivsten Rekreationsbasis des Oppelner Gebiets.
Die Gebiete um den See können das Reiseziel oder der Punkt der Ausflüge zu Fuß oder mit dem Fahrrad sein. Dazu können wunderschöne Landschaften mit Opawabergen im Hintergrund und attraktive Fahrradrouten anregen. Die nahe Nachbarschaft der Tschechischen Republik ermöglicht Bergtouristik und Wintersport in der Grenzgegend und Benutzung der thermalen und mineralen Gewässer in den Bade- und Kurorten in der Grenzgegend.

Die Amateure der Verteidigungsarchitektur und Survival lädt Festung Nysa ein - eines der größten und attraktivsten Systemen der Festigungen und der Festungsbauten in Polen. Einige aus den Stadtverschanzungen, wie zum Beispiel Sternfestung Preußen, sind im europäischen Maßstab einzigartig. 

Die kulturellen Zentren der Stadt bieten eine breite Auswahl an kulturelle Veranstaltungen - Konzerte, literarische Abende, Treffen mit den Schriftstellern, Filmvorstellungen, Ausstellungen u.s.w. Reiche Sammlungen der Europäischen Malerei und z.B. der Möbel kann man in Neisser Museum bewundern. Diese, die sich für Sakralarchitektur interessieren, können dreizehn Neisser Kirchen mit dem Dom an der Spitze besichtigen.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten:

  • Die gotische St. Jakobskathedrale wurde am Platz einer Vorgängerkirche von 1198 in den Jahren von 1401 bis 1430 als dreischiffige Hallenkirche erbaut und mehrfach erweitert. Neben der großen Kirche befindet sich der freistehende unvollendete Glockenturm von 1474-1516, in dem die Matthias-Glocke von 1498 hängt. Im Innern der Kathedrale befinden sich die Gräber von sieben Breslauer Bischöfen. Die Freskenmalerei der Dreifaltigkeitskapelle schuf 1753 Felix Anton Scheffler
  • Der Renaissancebau des alten Kämmereigebäudes von 1602
  • Das barocke St.-Annen-Jesuitenkolleg von 1709
  • Die zweitürmige, ehemalige Jesuitenkirche St. Marien, ein Barockbau von 1688-92
  • Die St.-Peter-und-Paul-Kirche wurde 1720-1730 als Stiftskirche der Kreuzherren vom Hl. Grab unter der Bauleitung von Michael Klein und Felix Anton Hammerschmidt nach dem Vorbild von St. Niklas auf der Prager Kleinseite errichtet. Die Freskomalereien schufen die Brüder Christoph Thomas und Felix Anton Scheffler.Sie besitzt eine reiche Barockausstattung mit zahlreichen Gemälden von Philip Christian Bentum und Johann Melchior Brandeis
  • Das barocke Gymnasium Carolinum von 1722-25
  • Der Palast der Breslauer Bischöfe von 1722-25
  • Der barocke Schöne Brunnen wurde 1686 von Wilhelm Helleweg geschaffen
  • Jerusalemer Friedhof mit dem Grabmal von Joseph von Eichendorff
  • Garnisonsfriedhof
  • Fort Preußen (1744) mit diversen Festungsanlagen

Łącza

Planen Sie Ihren Ausflug

Hier können Sie den Newsletter abonnieren