1 EUR = 4.29 PLN

„Natur pur“ erwartet die Touristen in der Region um Augustów. Der Nationalpark Biebrza-Flusstal, die Augustower Heide und der Wigierski-Nationalpark gehören zur „Grünen Lunge“ im Nordosten Polens. Im Kurort Augustów kommen auch Wassersportbegeisterte und Aktivurlauber auf ihre Kosten.

Die 30.000 Einwohner zählende Stadt liegt in der Woiwodschaft Podlaskie (Podlachien). Sie gehört zur grenzüberschreitenden Euroregion Niemen. Aufgrund der klimatischen und balneologischen Vorzüge erhielt Augustów 1993 den Status eines Kurortes. Die Luft ist mit ätherischen Ölen der Kiefern und Fichten gesättigt. Die umliegenden Moorgebiete liefern Torf für die hier angebotenen Behandlungen. Therapiert werden vor allem Erkrankungen der Bewegungsorgane wie Rheuma und Osteoporose sowie Herz-Kreislauf-Krankheiten, Neurosen und Fettsucht. Das Spezialgebiet sind Moorumschläge, die unter anderem bei Schmerzen des Bewegungsapparates und bei Muskelverspannungen eingesetzt werden. (www.sanatorium.augustow.pl)

Der Ferien- und Kurort liegt inmitten eines ausgedehnten Seengebietes. Zu den größten Gewässern zählt der Jezioro Necko. An dem See gibt es einen 740 Meter langen Lift für Wasserskisportler, der bis zu acht Personen gleichzeitig befördern kann. Zahlreiche Verleihstationen bieten Kajaks, Ruderboote, Segelboote, Motorboote und Surfbretter an. Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit den Schiffen der Weißen Flotte in See zu stechen.

Zu den größten Attraktionen dieser Region gehört der mehr als 100 Kilometer lange Augustów-Kanal. Er wurde im 19. Jahrhundert mit insgesamt 18 Schleusen errichtet, um die Weichsel mit der Memel zu verbinden. Der Kanal ist ein herausragendes technisches Denkmal und gehört zu den Kandidaten für den Titel einer UNESCO-Welterbestätte. Rund 80 Kilometer befinden sich heute auf polnischem Gebiet. Der Kanal ist Teil der bekannten Czarna-Hańcza-Kajakroute, die im Wigry-Nationalpark beginnt. In Erinnerung an Papst Johannes Paul II., der sich hier nach einer Pilgerfahrt 1999 erholte, wird der Abschnitt zwischen Suwałki und Augustów auch als „Päpstliche Kajakroute“ bezeichnet. (www.kanal-augustowski.pl)

Die ausgedehnten Waldgebiete der Augustower Heide durchziehen zahlreiche Wander- und Radwege. Insgesamt 246 Kilometer lange Reitwege führen zu landschaftlich attraktiven und historisch interessanten Zielen. Im Winter werden romantische Pferdeschlittenfahrten organisiert. (www.rajdkonny.teit.pl)

Die Fahrt mit der Schmalspurbahn im Wigierski-Nationalpark ist eine unvergessliche Attraktion. Die Bahn gehört zu den technischen Denkmälern und ist die längste in Betrieb befindliche Waldeisenbahn Polens. Sie diente einst der Holzbeförderung aus dem Urwald von Augustów. (www.augustowska.pl)

In der 30.000 Einwohner zählenden Stadt Augustów finden sich einige sehenswerte Bauwerke, wie die im römisch-byzantinischen Still gebaute Russische Garnisonskirche mit dem Museum des 1. Ulanenregiments aus Krechowce sowie die eklektische Basilika. Den Marktplatz umgeben hübsche Bürgerhäuser aus dem frühen 20. Jahrhundert. (www.augustow.eu)

REISEPLANER

Planen Sie eine Reise
Wie viele Personen?
1
Für wie lange?
2 tage
Bestellen Sie hier unseren Newsletter