1 EUR = 4.26 PLN

Das Klima und die hygienischen Standards in Polen bilden keine gesundheitliche Bedrohung, so dass keine besonderen Schutzimpfungen erforderlich sind. Wenn Sie in Waldgebiete reisen, sollten Sie sich bei Ihrem Arzt über eine Schutzimpfung gegen Zeckenbisse beraten lassen.

Gesundheitsbetreuung

Polen verfügt über ein gut ausgebautes Gesundheitssystem, dem sowohl staatliche wie private Einrichtungen angehören. Notärztliche Hilfe ist immer gewährleistet. Darüber hinaus kann man ebenfalls fachärztliche Beratung und stationäre Behandlung in Anspruch nehmen.

Als EU-Mitglied gewährt Polen den Bürgern aller EU-Mitgliedsstaaten kostenlose Nothilfe. Die eigene Krankenkasse übernimmt im Krankheitsfall die Kosten für ärztliche Leistungen, die in Polen anfallen. Als Nachweis gilt die Europäische Versicherungskarte, die gesetzlich Versicherte automatisch auf der Rückseite ihrer Versichertenkarte haben. Wer eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen hat, kann zusätzliche Leistungen in Anspruch nehmen, zum Beispiel einen notwendigen Rücktransport.

Die Bürger von Drittstaaten sollten entsprechende Versicherungen im Heimatland abschließen. Falls keine vorhanden ist, muss der Betreffende für die ärztliche Nothilfe oder Behandlung in Polen zahlen.

Da innerhalb der EU freie Arztwahl besteht, kann auch ein Arzt oder Zahnarzt in Polen in Anspruch genommen werden. Wer für eine Behandlung nach Polen reist, die auch in Deutschland zuerst von der Krankenkasse genehmigt werden muss (z.B. eine Zahnbehandlung oder Kur), sollte vorher mit seiner Kasse die Bedingungen der Kostenübernahme klären.

Notfall-Hilfe

Bei Notfällen und akuter Erkrankung erteilt der Rettungsdienst Hilfe, der in allen größeren Städten erreichbar ist. Die für ganz Polen einheitliche Notrufnummer lautet 999. Hilfe erhält man ebenfalls über die in der gesamten Europäischen Union einheitliche Telefonnummer 112 (Festanschluss und Handy). Mit dem Euronotruf 112 wird die Leitstelle erreicht, die je nach Notfall die zuständigen Organisationen wie Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr benachrichtigt.

Wer im Gebirge Hilfe benötigt, sollte sich an den Freiwillen Bergrettungsdienst (GOPR) wenden unter der Telefonnummer 601 100 300. Bei Notsituationen auf und an Gewässern ist der Freiwillige Wasserrettungsdienst (WOPR) zuständig. 

Apotheken

Die polnischen Apotheken sind sehr gut ausgestattet, das Netz an Apotheken ist sehr engmaschig. Wer wegen chronischen Erkrankungen Arzneimittel einnimmt, sollte ein im Heimatland ausgestelltes Rezept dabei haben, dieses wird in Polen fast immer akzeptiert. Da Spezialmittel oft erst bestellt werden müssen, empfiehlt es sich, diese von zu Hause mitzunehmen. In größeren Ortschaften hat stets eine Apotheke rund um die Uhr Dienst. Die Adresse ist vor Ort erhältlich.

REISEPLANER

Planen Sie eine Reise
Wie viele Personen?
1
Für wie lange?
2 tage

Bestellen Sie hier unseren Newsletter