Warsaw 2.8 ºC
Kontaktformular

Polen bietet eine Vielzahl herrlicher Routen für Kajak- und Kanufahrer. Kanus und Ruderboote sind an vielen Seen günstig zu mieten. Die Verleihstellen sind in der Regel von Mai bis Ende September geöffnet. Die Kosten für ein Paddelboot liegen pro Tag nur bei etwa acht bis zehn Euro. Viele Verleiher organisieren auf Wunsch auch den kostenpflichtigen Rücktransport der Boote.

Die Königin der Paddelstrecken

Zu den interessantesten Strecken in Europa gehört die 100 Kilometer lange Fahrt auf der Krutynia in Masuren. Die abwechslungsreiche Tour führt über insgesamt 17 Seen und durch wunderschöne Mischwälder. Während der Fahrt kann man seltene Tierarten wie Fischotter, Biber, Eisvögel oder Baummarder beobachten. Übernachtet wird unterwegs in Bootshäusern oder auf Campingplätzen. Aufgrund der geringen Fließgeschwindigkeit ist diese Tour auch für Anfänger gut geeignet. Ein guter Startplatz ist am Schloss von Sorkwity (Sorkwitten), dort gibt es einen Bootsverleih. Sehr viele Verleihstationen für Kajaks gibt es in dem reizvollen Ferienort Krutyń. Dort werden auch Stocherkahnfahrten auf der Krutynia angeboten. Während der 7- bis 10-tägigen Bootstour auf der Krutynia kann man unterwegs auf Zeltplätzen übernachten und sich mit frischen Lebensmitteln versorgen. Die Infrastruktur ist gut, die Route ist allerdings im Sommer stark befahren.

Die Czarna-Hańcza-Route

Ähnlich reizvoll ist die 110 km lange Czarna-Hańcza-Route. Sie führt durch den Wigry-Nationalpark im Seengebiet von Augustów und Suwałki und durch die Augostower Heide. Die Tour führt über den historischen Augustów-Kanal. Dort sind mehrere Schleusen zu passieren. Der Fluss Czarna Hańcza ist sehr klar und stellenweise nur knietief. Unterwegs gibt es nur wenige Höfe, die Bäuerinnen verkaufen dort Kuchen und andere Speisen und Getränke. Ausgangspunkt der Tour ist in Stary Folwark am Wigry-See. Dort gibt es ein Bootshaus der polnischen Naturfreundegesellschaft PTTK mit Übernachtungsmöglichkeiten. Eine touristische Attraktion in Stary Folwark ist das auf einer Halbinsel gelegene barocke Kamaldulenserkloster. Die gesamte Tour dauert 8-9 Tage, die Route ist auch für Anfänger geeignet.

Weitere Kajak- und Kanurouten

Die Route auf dem Biebrza-Fluss führt durch den gleichnamigen Nationalpark  in der Woiwodschaft Podlasie. In dem Vogelschutzgebiet sind Fahrten bis zum 23. Juni nur eingeschränkt und mit Genehmigung der Nationalparkverwaltung möglich. Auf dem Fluss Wda (Schwarzbach) kann man in acht bis zehn Tagen die Kaschubei und die Tucheler Heide erkunden. Der Fluss mündet in die Weichsel. Ein weiterer attraktiver Nebenfluss der Weichsel ist die Brda (Brahe). Die Tour führt durch das riesige Waldgebiet der Tucheler Heide, die Strecke ist eher für erfahrene Paddler geeignet.

Auf dem 40 km langen Ring der Radunia kann man die schönsten Gebiete der Kaschubischen Schweiz mit ihren klaren Seen erkunden. Eine ideale Strecke für Anfänger. Auf der Słupia kann man bis in die Ostsee paddeln. Der Fluss mündet bei Ustka (Stolpmünde). Er ist allerdings im oberen Bereich einem Bergfluss ähnlich und nur für erfahrene Paddler geeignet. Als schwierig gilt auch die Wieprza, die bei Darłówko (Rügenwaldermünde) in die Ostsee fließt. Gute Möglichkeiten bietet auch der Fluss Drawa in Westpommern. Schon der sportbegeisterte frühere Papst Johannes Paul II. war hier gerne mit dem Paddelboot unterwegs. Verschiedene Touren sind im Bereich der Pommerschen Seenplatte und des Drawieński-Nationalparks möglich.

Anbieter

Organisierte Paddeltouren werden von verschiedenen deutschen und polnischen Reiseveranstaltern angeboten. Hier eine Auswahl:

www.as-tour.de

www.ekajaki.pl

www.kajaki.pl

www.drawa-outdoor.de

www.innatoura-polen.de

www.wyprawsie.pl 

Bestellen Sie hier unseren Newsletter